Kinderarmut - Fokusthema 2017 publiziert am 10. September 2018

Mit Hilfe Ihrer Spenden konnten 2017 zahlreiche Projekte unterstützt werden.


2017 stand mit "Kinderarmut" ein sehr bewegendes Thema im Vordergrund unserer Aktion. Laut Statistik ist jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut bedroht. 1,9 Millionen Minderjährige lebten Ende 2015 in Hartz-IV-Haushalten, so die nackten Zahlen einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Trotz geinger Arbeitslosenzahl gibt es auch im Landkreis Lörrach Kinderarmut, auch wenn die Quote der von Armut betroffenen Kinder laut Mikrozensus 2014 mit 12,1 Prozent deutlich geringer ist.

Wir freuen uns, dass wir, mit Hilfe der Spendengelder aus unserer Hilfsaktion, einige Projekte im Bereich der sozialen Kinder- und Jugendarbeit unterstützen konnten. Hier drei Beispiele:

Pro Digno, Lörrach, erhielt 10'000 Euro:
Der Verein betreibt das Übergangswohnheim "Rössle" in Stetten mit 25 Plätzen. Durch einen Vermieterwechsel hat sich die Möglichkeit ergeben, mit den Büros ins Erdgeschoss zu ziehen und in den bisherigen Büroräumen Platz für zwei weitere Bewohner zu schaffen. Gleichzeitig ist die Erneuerung der Stromleitungen erforderlich. Insgesamt werden rund 22'000 Euro für dieses Vorhaben benötigt.

Haus Weitenau, Steinen-Weitenau, erhielt 2'000 Euro:
Die Fachklinik für suchtkranke Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren hat eine Besonderheit vorzuweisen: die Klinikschule. Ein Schwerpunkt ist die Berufsorientierung. In diesem Zusammenhang wollte das Haus Weitenau eine Drehmaschine für den Werkraum der Schule anschaffen und auch die Computer-Ausstattung der Schule erneuern.

Kinderschutzbund, Lörrach, erhielt 1'500 Euro:
Ein Schwerpunkt der Arbeit der Lörracher Ortsgruppe des Deutschen Kinderschutzbundes ist das Thema Hausaufgabenbetreuung an vier Schulen in Weil am Rhein und drei Schulen in Lörrach. Aus zwei Schulen wurden zwischenzeitlich Ganztagesschulen, so dass die Hausaufgabenbetreuung nicht mehr finanziert wird. Dennoch ist der Bedarf weiter vorhanden, so dass der Verein für die Fortführung des Angebots auf Spenden angewiesen ist.

Vielen Dank all unseren Spendern, Sponsoren, Partnern und Helfern. Dank Ihnen ist diese Hilfe möglich.