„Was einer nicht schafft, das schaffen viele.“ publiziert am 18. Dezember 2018

Genossenschaftlicher Grundgedanke zeigt sich im sozialen Engagement der Volksbank Dreiländereck / Hauptsponsor der Zirkusgala „Salto Sociale“


Die Volksbank Dreiländereck ist zum vierten Mal Sponsor der Zirkusgala „Salto Sociale“, einer Benefizveranstaltung zu Gunsten der Aktion „Leser helfen Not leidenden Menschen“ des Verlagshauses Jaumann. „Wir wissen, dass die Gelder lokal wirken und unsere Gesellschaft nachhaltig verbessern,“ begründen die Volksbank-Vorstände Günter Heck und Ulf Bleckmann das Engagement. Darüber hinaus unterstützt die Genossenschaftsbank eine Vielzahl an sozialen Projekten und Vereinen in der Region.   

 

„Was einer nicht schafft, das schaffen viele.“

 

So lautet die aus dem 19. Jahrhundert stammende Idee der Genossenschaftsbank. Diese Idee wirkt bis heute bei der Volksbank Dreiländereck nach. Die Bank bietet nicht nur Privatpersonen und Firmen in der Region umfassende Finanzdienstleistungen an.  

 

„Durch unsere Nähe zu den Menschen sind wir eng mit der Region verbunden,“ erklärt Günter Heck.

 

Die lokale Verankerung mündet schließlich auch in lokale Verantwortung. Diese nimmt die Volksbank Dreiländereck mit ihrem sozialen Engagement vorbildlich wahr. 

Ein Beispiel dafür ist die Zirkusgala „Salto Sociale“ - eine in der Region einzigartige Veranstaltung, die die Volksbank Dreiländereck bereits im vierten Jahr als Hauptsponsor unterstützt. Warum begründet Vorstandsvorsitzende Heck so:

 

 

„Zum einen sind wir für kreative Ideen stets offen. Zum anderen ist es uns wichtig, dass die Hilfe möglichst langfristig und nachhaltig wirkt.“

 

Das ist bei der Zirkusgala „Salto Sociale“ der Fall. Die gesamten Erlöse kommen hilfsbedürftigen Menschen im Landkreis Lörrach zugute.  Nach diesem Prinzip fördert die Volksbank unterschiedliche Organisationen - regionale Vereine, Kindergärten und Schulen.

 

Ein Beispiel ist der historische Schneiderhof in Kirchhausen. Er wurde 1987 vom „Verein zur Erhaltung des Schneiderhofs e.V.“ übernommen und in den folgenden Jahren durch engagierte und heimatverbundene Helfer in Stand gesetzt. Heute ist der Schneiderhof als Bauernhausmuseum ein beliebtes Ausflugsziel; insbesondere für Familien und Schulklassen. Die Besucher können sich ein anschauliches Bild von der Lebens- und Arbeitsweise unserer Vorfahren in der Region machen. Durch Orkanschäden im Januar 2018 musste das Dach komplett erneuert werden. Die Volksbank Dreiländereck unterstützte die Reparatur finanziell.

 

Möglich ist das soziale Engagement der Volksbank unter anderem durch das „Gewinnsparen“. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Sparen, Gewinnen und Helfen. Die Teilnehmer kaufen Lose für je 5 Euro. 4 Euro pro Los werden angespart. 1 Euro dient als Spieleinsatz, mit dem die Teilnehmer an monatlichen Verlosungen mitmachen. 

Aus den Überschüssen des Gewinnsparens konnte die Volksbank Dreiländereck in diesem Jahr über 68 000 Euro ausschütten und für regionale Projekte einsetzen. So erhielten gleichzeitig 19 Vereine im Geschäftsgebiet Spenden über insgesamt 38 000 Euro.  Unter anderen wurden der Förderverein der Buttenbergschule Inzlingen, die Kirchliche Sozialstation Grenzach-Wyhlen, die Rettungshundestaffel des DRK Kreisverband Lörrach e.V. und die Tüllinger Höhe, Fachdienst für Kind und Familie e.V. unterstützt.

 

 

„Die Spenden tragen dazu bei, dass die Vereine und Institutionen ihre bestimmungsgemäßen Aufgaben weiterhin mit Freude und Engagement erfüllen können,“ betonte Marktbereichsleiter Andreas Rühle bei der Übergabe der Schecks. 

 

Ein weiteres Beispiel für das soziale Engagement der Volksbank Dreiländereck findet sich in Steinen. Die Sanitäranlagen der vereinseigenen Jahnhalle des Turnverein Steinen mussten saniert werden.  Die Kosten beliefen sich auf 20 000 Euro. Im Mai überreichte die Volksbank Dreiländereck einen Spendenscheck über 5 000 Euro und leistete so einen wichtigen Beitrag zur Realisierung der notwendigen Arbeiten. 

 

Auch der FV Lörrach-Brombach durfte sich über eine großzügige Spende von 2 000 Euro freuen. Die Gelder stammen ebenfalls aus den Mitteln des Gewinnsparens und wurden von dem Brombacher Filialleiter Sebastian Grether übergeben. Die A1-Junioren des Vereins schafften den Aufstieg in die Oberliga, in der sie als einziger Vertreter Südbadens eine recht gute Rolle spielen. Die Fahrten zu weit entfernten Auswärtsspielen aber belasten die Vereinskasse. Auch die B1 und C1 Junioren sind fast jedes Wochenende auf Achse. So ist der Verein sehr dankbar über die Spendengelder, die der wichtigen Jugendarbeit zugutekommen. 

  

Dies sind nur einige Beispiele für den wertvollen Einsatz der Volksbank Dreiländereck in unserer Region.

 

„In diesem Jahr haben wir etwa 200 Spendenanfragen erhalten. Jedes Anliegen wird von uns individuell geprüft. Besonders freuen wir uns über kreative Ideen, die zeigen, mit wie viel Herzblut die Vereinsmitglieder bzw. Organisatoren an ihren Projekten arbeiten,“ so Heck und Bleckmann unisono.